Drucken

Reise-10-2015Es war eine Reise in ein Krisengebiet. In der Woche, die begann mit dem grauenhaften Mord an einem Siedler, in der Woche, in der die Auseinandersetzungen um den Tempelberg ein weites Mal eskalierten,  ist die DIG Frankfurt nach Israel gereist. Es waren die letzen Tage des Laubhüttenfestes, aber von der Freude, auch über das Umblättern der letzen Seite der Tora,  war nicht überall etwas zu spüren.  Messerangriffe nahmen in Jerusalem zu, als die Gruppe schon weiter im Süden, in Rahat bei den Beduinen, in Arad und am Toten Meer war.  Am letzen Tag in Tel Aviv genoss man Strand und Stadt, und richtig: am Abreisetag setzte der erste Regen de Jahres ein. Eine eindrückliche, nachdenklich machende Reiserfahrung,  die insbesondere jenen sechs Personen, die zum ersten Mal im Land waren, noch lange Stoff zum Nachdenken, aber auch Anlass zur Wiederkehr geben wird.