Aktuelles

WiGailinge alljährlich bieten wir auch 2018 eine Exkursion für Freunde und Mitglieder der DIG. Diesmal sind wir zu Gast in Gailingen am Hochrhein und am Bodensee..

Gailingen ist eine Gemeinde mit reicher jüdische Geschichte, überwog doch der Anteil der jüdischen Bürger zeitweilig den der christlichen. Hier ein kleiner Einblick: http://www.jm-gailingen.de/index.php?id=38

Unsere Freunde aus Gailingen, u.a. der Direktor des Jüdischen Museums, Joachim Klose und  der ehemalige Bürgermeister des Ortes, Heinz Brennenstuhl,  haben sich ein wunderbares Programm ausgedacht: Ein Wochenende jüdischer Geschichte, ein Miniausflug in die Schweiz, die Besichtigung der Holzbrücke über den Rhein,  ein Grillabend und eine Bootsfahrt auf dem Bodensee – das alles erleben wir vom Freitag, 22. Juni bis Sonntag, 24. Juni 2018.

Dokumente
Download this file (DIG Exkursion nach Gailingen und an den Bodensee.pdf)DIG Exkursion nach Gailingen und an den Bodensee.pdf[Programm und weitere Informationen]258 kB

Gemeinsames Seminar der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Konrad-Adenauer-Stiftung

23,04,2018 - 27.04.2018

Seminar April 2018Die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich, der Schriftsteller Marko Martin aus Berlin, der Rabbiner Andrew Steiman aus Frankfurt, der neue Hauptdeleguierte des Jüdischen Nationalfonds, Johannes Guagnin, der israelische Journalist Eldad Beck und viele andere gestalten Ihr Seminar aus Anlass des 70. Geburtstags des Staates Israel.

Dokumente
Download this file (Anmeldeformular Schloß Schney.pdf)Anmeldeformular[ ]125 kB
Download this file (Seminar. Stand 15.3.18.pdf)Progtamm des Seminars[ ]171 kB

IsraelreiseVielfältig wie das Land ist die israelische Küche.O st- undwestjüdische Rezepte, arabische Einflüsse, rituelle Speisen, das sonnige W etter und das Terroir von W üste bis Gebirge bringen nicht nur eine Fülle land-wirtschaftl icher Erzeugnisse hervor, sondern inspirieren auch die Küchen. Israel, von jeher Heimat jüdischer Einwanderer aus derganzen W elt, Heimat aber auch von Minderheiten wie Drusen und Tscherkessen, Beduinen und nicht zuletzt orthodoxen Juden kennt kulinarische Abenteuer jeder Art. Hinzu kommt eine W einwirtschaft, die sich in den letzten Jahren profiliert hat: kleine Boutique-W ineries erzeugen a ußergewöhnlich gute Rotweine und mittlerweile auch filigrane W eißweine.

Unsere Israel-Reise vom 06.05.2018 bis zum 13.05.2018wurde eigens für Slow-Food konz ipiert: sie führt von den Datteln in der W üste zu den Kirsc hen auf dem Golan. W ir treffen Slow Food Convivien  und Untestützer in Jerusalem und Tel Aviv ? vor allem aber erleben wir ein Land, das als das ?veganste? überhaupt gilt , in dem die Männer die höchste Lebenserwartung  weltweit haben und in dem Krebs ein seltener Befund ist. Zah lreiche Gewürze, unglaublich frischer Salat, intensiver Kon sum von Milchprodukten tragen zu der positiven gesundheitlichen Situaion bei.

Begleiten Sie uns zu den Slow-Food-Freunden nach Israel - in das Land, in dem Milch und Honig fließen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Reise.

70 Jahre Israel - wo kamen sie her?

Eine Reise im Gedenken an die sephardischen Juden aus Thessaloniki

2. bis 9. Oktober 2018

ThessalonikiThessaloniki war das Zentrum der sephardischen Juden. Seit ihrer Vertreibung aus Spanien 1492 lebten sie hier - bis zum Juli 1943als mit Registrierung und Demütigung die Deportation und der Mord an 50.000 griechischen Juden seinen Anfang nahm. Wir treffen Vertreter der jüdischen Gemeinde, besuchen ie Universitt, die auf dem jüdischen Friedhof steht, und zeichnen Schicksale nach.

Alle Informationen zu unserer Reise finden Sie hier.

Reise nach Georgien_1Der Tischführer muss Sprüche machen. Viele Sprüche. Und zu jedem Spruch trinken die Gäste. Auf das Vaterland. Auf die Gastfreundschaft. Auf die Toten. Auf die Lebenden. Auf das Essen. Auf das Trinken. Der Tischführer muss nüchtern bleiben und beobachtet von interessiert eine unaufhaltsame Fröhlichkeit … Fröhlich sind sie, die Georgier. Und herzlich. Und gastfreundlich. Dass sie außerhalb von Tiflis kaum eine Sprache mit uns teilen – oder wir mit ihnen – wen interessiert’s. Da hilft, siehe oben,  der georgische Wein. Und der georgische Tresterbrand.

DIGIn diesem SOmmer bietet die DIG Arbeitsgemeinschaft Frankfurt wieder ein Seminar für ihre Mitglieder und Freunde an. Das Seminar, das wir zusammen mit der Franken-Akademie Schloss Schney e.V. durchführen, findet vom 31.07.2017 bis zum 04.08.2017 statt und trägt den Titel "!Von Armenien bis Ruanda - Völkermorde zwischen Aufarbeitung und Instrumentalisierung.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung.

Dokumente
Download this file (Genozid-Programm Stand 1. Juni.pdf)Programm des Seminars[ ]222 kB

Israelreise Oktober 2017Unter dem Motto "Die einzige Demokratie im Nahem Osten" steht die Reise nach Israel, steht die Reise nachIsrael im Oktober 2017, die die Dutsch-Israelische Gesellschaft und der Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit dem Reiseveranstalter Schanz Reosen anbieten. Im Mittelpunkt dieser Reise stehen die Städte Jerusalem, Tel Aviv und Haifa. Detais zur Teilnahme an dieser Reise entnehmen Sie bitte dem Reiseprogramm.

Dokumente
Download this file (170207_Israel_Korenke_DKR_Leporello_digital_beschreibbar.pdf)Programm Israelreise Oktober 2017[ ]2789 kB

DIGErheblich jünger geworden ist der gestern gewählte neue Vorstand der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) Frankfurt. Die örtliche Arbeitsgemeinschaft der Organisation mit über 300 Mitgliedern ist eine große und aktive Gruppierung innerhalb des nationalen Vereins, der es sich zur Aufgabe macht, die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu vertiefen.

 

YOUFMDer Radiosender YOUFM ha eine sehr umfangreiche Multimediapräsentation über Tel Aviv online gestellt, die zahlreiche Facetten dieser faszinierenden Stadt ausführlich beleuchtet.

In dieser Multimedia-Reportage zeigen fünf Protagonisten anhand von unterschiedlichen Aspekten, wie facettenreich und schön Tel Aviv ist. Themen wie Sicherheit, Religion, aber auch Essen, Nachtleben, Märkte und Paraden auf den Boulevards sind vertreten. Zum Thema Sicherheit gibt es außerdem einen Schwerpunkt, in dem versucht wird, den Nahost-Konflikt in 11 Schritten zu erklären.

DIGAm 28.09.2016 ist Schimon Perez, ehemaliger israelischer Ministerpräsident und Staatspräsident sowie Träger des Friedensnobelpreises im Alter von 93 Jahren verstorben. Lesen Sie hierzu einen Nachruf des Präsidenten der DIG, Hellmut Königshaus.